Juni Favoriten und Monatsrückblick

01 Juli 2017

Hui, das habe ich lange nicht mehr gemacht. Aber es fehlt mir ein bisschen.
Also höchste Zeit mal wieder meine Monatsfavoriten vorzustellen und einen kleinen Rückblick zu geben.

Wer mir auf Instagram folgt, wird das meiste schon gesehen haben, deswegen nur eine kurze Zusammenfassung meiner Juni Favoriten:







1 - Wir abonnieren seit Anfang Juni die ☞ Etepetete-Box und sind damit mehr als nur zufrieden.Wir haben die Basis-Retterbox und bekommen sie im zwei Wochen Rhythmus. Die Qualität des Inhalts ist super und man hat weniger Plastikmüll als beim Kauf von Biogemüse aus dem Supermarkt. Da ich derzeit nicht schwer heben darf, ist die Lieferung bis an die Haustür natürlich noch ein zusätzlicher Vorteil.

2 - Selbstgemachtes Eis am Stiel aus Kokosmilch und Heidelbeeren. Muss man da noch mehr sagen? Einfach nur deliziös und im Handumdrehen gemacht.

3 - Gäbe es den Rucksack für Erwachsene, würde ich auch damit herumlaufen. :) Er ist einfach nur putzig. Der Junior hat sich riesig darüber gefreut und hütet ihn wie seinen Augapfel. Gefunden bei Ernstings Family.

4 - Blumenkohlpizzaboden - auf Englisch klingt das dann doch melodischer. Ziemlich lecker und recht einfach zu machen. Die Zubereitung braucht nicht mehr Zeit als ein klassischer Pizzateig und man hat noch eine zusätzliche Portion Gemüse im Essen. 

5 - Gleich drei Lieblinge auf einem Bild: Erdbeeren ❤️! Overnight Oats mit Chia, Sojamilch und Kakaonibs und eine Zeitschrift zum Abschalten und Seele baumeln lassen.
Die Haferflockenmischung mache ich gerne für unterwegs, wenn ich nicht genau weiß, wann ich an dem Tag nach Hause komme. Sie sättigt gut, ist nicht zu süß und passt zu Beeren und Obst.
Die Zeitschrift auf dem Bild ist ☞ happi body, eine Sonderausgabe von ☞ happinez
☞ Herzstück ist ein weiterer Favorit von mir.

6 - Entdeckt bei Rewe: Hafer-Chia-Drink von ☞ Joya. Der Drink ist angenehm im Geschmack und kommt ohne zugesetzten Zucker aus. Er schmeckt gut im Kaffee und besonders im Müsli. Mit knapp 3€ rangiert er in der etwas teureren Preisklasse, aber hin und wieder werden wir uns das gönnen.


Wie war unser Juni?

Pfingsten war das ☞ Kivelingsfest in Lingen. Der Krümel und sein Cousin haben ihr Taschengeld von Oma direkt in Holzschwerter und -schilder investiert. Nach einer Stärkung an einem der vielen Essenstände wurde alles an Angeboten für Kinder abgeklappert: Bogenschießen, Hufeisenwerfen, das Räuberdiplom, der Prügelbalken und noch so einiges. Zum Schluss gab es noch einen großen Eisbecher und alle waren glücklich. 

Dank dem heißen Wetter waren wir oft im Schwimmbad und haben fleißig geübt. Der Junior hatte lange Zeit große Angst vor tiefem Wasser, die nun endlich nachlässt. Nur die nötige Muskulatur zum Schwimmen längerer Strecken fehlt noch und wir planen diese über die Sommerferien aufzubauen.



Ich hatte einige Arzttermine und darf auf dem Weg zur Praxis durch Wiesen und Felder watscheln. Mein Heuschnupfen findet das nicht so prickelnd, aber der Anblick der Wildblumen und die frische Luft sind einfach Seelenstreichler.

Das letzte Wochenende hatte ich ein sehr interessantes Seminar in Münster zum Thema das eigene  Energiefeld bewahren und stärken. Für die Shiatsuarbeit wirklich nützlich und auch im Alltag nicht verkehrt. Es hat meinen Energiepegel direkt spürbar aufgefüllt.

Was steht im Juli an?

Ab Montag wird mein Mann zum Strohwitwer und ich fahre mit dem Junior Oma Nr.1 besuchen. Bei ihr gibt es kein Internet, weswegen ich die Gelegenheit nutze ein bisschen Internetzeit zu fasten.

Wenn wir wieder zu Hause sind, werden wir unsere ☞ Sommerliste in Angriff nehmen. 
Ich bin ehrlich gesagt gespannt, wie viel wir schaffen werden. Der Nachwuchs im Bauch macht sich derzeit stark bemerkbar und stemmt mir gerne mal seine Füße in den Magen oder die Rippen, was mich nicht gerade zu Höchstleistungen antreibt. Wir werden sehen.

Ob ich regelmäßig Zeit zum Bloggen finden werde, wird sich auch noch zeigen. Ich möchte aber definitiv unsere erfolgreich ausgeführten Vorhaben hier mit euch teilen. 

Bis bald!

Blogparade: Mein Gaming Spleen Nummer 1 - Ich oller "Grammar Nazi"

28 Juni 2017

Auf ☞ Fried Phoenix stolperte ich über ☞ Guddys Blogparade zum Thema "Dein größter Gaming Spleen". Wie kann man bei so einem Thema nicht mitmachen?

Eigentlich bin ich ein sehr genügsamer Mensch, was Spiele anbelangt. Solange Story und Grafik halbwegs etwas zu bieten haben, schnuppere ich gerne mal rein. Ist die Story sogar sehr mitreißend und tiefgründig, hänge ich gerne eine halbe Ewigkeit an dem Spiel.
Wären da nicht... die putzigen kleinen Aufreger, über die man manchmal einfach nicht hinwegsehen kann.
Ich habe mein Abi 2002 gemacht, Deutschunterricht ist also schon eine kleine Ewigkeit her und meine Rechtschreibung und Grammatik lassen auch hin und wieder zu wünschen übrig. Vor allem durch mein häufiges Umziehen und die Gewöhnung an diverse Dialekte kann hier und da mal interessantes Kauderwelsch zustande kommen.
Aber in manchen Spielen springen einem die Fehler so offensichtlich mit dem nackten Arsch ins Gesicht und das dann auch noch wiederholt, dass ich mich einfach nicht zusammenreißen und sie ignorieren kann. Da blöke ich auch gerne mal den Bildschirm an, ob die Spieletester noch nie einen Duden oder ein Lexikon in der Hand gehabt hätten. Jeder andere würde die Fehler wahrscheinlich schlichtweg ignorieren.
Eines der besten Beispiele dafür ist wohl die deutsche Fassung von Final Fantasy VII für die Playstation. Da treiben die Textboxen schon sehr interessante Blüten und wenn man das Spiel zum ersten Mal vor sich hat, sorgen sie mitunter für einen ganzen Batzen Fragezeichen über dem Kopf.
Korrekturleser sind ja vollkommen überbewertet, nicht? Wer braucht die schon!

Einen meiner größten Aufreger lieferte aber ein ganz anderes Spiel, welches man vielleicht an dieser Stelle nicht vermuten würde: Pokémon.
"Soll diese Attacke vergessen werden?"
Jeder, der die ersten Spiele für den Gameboy gespielt hat, weiß ganz genau, worum es hier geht.
NEIN HEISST AUCH NEIN, VERDAMMT NOCHMAL!
Was habe ich mich über diese fehlformulierte doppelte Verneinung, bzw. die falsch eingeordnete Antwort aufgeregt! Man darf sich ja nur wieder und wieder durch die Abfrage klicken, wenn man die falsche Auswahl trifft. Dabei steckte man vielleicht gerade mitten in einem mitreißenden Kampf, das Adrenalin kochte und man wollte endlich fortfahren!

Für die unter euch, die es nicht kennen:
In den Spielen hat jedes Pokémon maximal vier Attacken zur Verfügung. Mit steigendem Level besteht die Möglichkeit, dass das Pokémon eine neue Attacke erlernen könnte, dafür muss aber eine alte vergessen werden, die der Spieler auswählt. Man wird also gefragt, ob die neue Attacke erlernt werden möchte. Ja, soll sie. Man wählt nun die Attacke aus, die vergessen werden soll und das Spiel fragt nach, ob diese wirklich vergessen werden soll. Ja, soll sie. Gut. Klappt, die Attacke wurde vergessen. Was aber, wenn man nicht will, dass das Pokémon diese Attacke erlernt?

Dann kommt der spaßige Teil mit: "Diese Attacke nicht erlernen?", worauf man mit Ja und Nein antworten kann. Beides kann dem Spieler nun als plausible Antwort erscheinen, um die Attacke nicht zu erlernen und hat dementsprechend immer wieder für Verwirrung gesorgt, denn das "Nein" führt zum Abbruch und danach kommt eine kurze Schleife, die einem ermöglicht, sich doch noch anders zu entscheiden. Dabei ist: "Nein, nicht erlernen.", die korrekte Formulierung und somit eine Bestätigung und kein Grund zum Abbruch.

Ihr dürft nun gerne raten, was meine Antwort war, als mein Mann (der an Pokémon X&Y mitgearbeitet hat) mich fragte, was an dem Spiel verbessert werden könnte. Meine Formulierung war recht eindeutig und leicht emotional. (DIESE VERKACKTE DOPPELTE VERNEINUNG!!!!!!!!!!drölf!!)
Er hat dann tatsächlich so lange gemeinsam mit anderen herum genörgelt, die das genauso nervig fanden, bis das geändert wurde.

Zum Glück steht Qualitätssicherung heute an höherer Stelle und ich komme bei den meisten Spielen ohne großes Gemotze aus. Aber manche Spiele sind einfach Klassiker und irgendwie... ja irgendwie gehört dann das Motzen über die Fehler auch dazu, wenn man sie mal wieder spielt.

Der Sommer vor der Tür - Unsere Pläne für die Ferien

26 Juni 2017

Da wir, was großen Urlaub anbelangt, derzeit etwas indisponiert sind und unsere großen Ferienpläne in Japan für dieses Jahr sausen lassen mussten, planen der Krümel und ich im Kleinen ganz große Sommerferien.
Unsere Liste ist recht beschaulich:





Ab ins Freibad und das so oft wie möglich!
Die Grundlage dafür ist auch schon gelegt: Wir haben für uns Dauerkarten besorgt und können jederzeit ganz spontan abtauchen.




Ein Herbarium anlegen.
Für das Herbarium habe ich einen großen Aktenordner besorgt. Dieser wird mit Klarsichtfolien gefüllt und hinein kommen die gepflückten und getrockneten Kräuter. Dazu nehmen wir unsere Fotoapparate mit und ich werde mit dem Handy via Screenshot von Google Maps die Fundorte festhalten. Natürlich werden wichtige Daten, wie Erkennungsmerkmale und Verwendung eingetragen.




Kräuter sammeln und eine kleine Naturapotheke für zu Hause zusammenstellen.
Der Junior nahm vor kurzem an einem Kurs unseres Fördervereins teil und hat nach einer kleinen Kräuterwanderung eine Salbe gegen kleine Wehwehchen hergestellt. Wir werden noch ein paar andere Sachen anrühren, die man später gut verschenken kann.






Die Omas besuchen!
Keine Ferien ohne Omabesuche, das geht einfach nicht. :)





Eine Fotosafari machen.
Den genauen Ablauf und die Aufgaben überlegen wir uns gemeinsam und werden bei passendem Wetter alles mit unseren Kameras unsicher machen.






Ein Fotoalbum zur Fotosafari als Andenken an die Ferien basteln.



 Der Junior lernt kochen.
Da aus dem kleinen Mann sehr bald ein großer Bruder wird, ist es an der Zeit, dass er lernt etwas mehr für sich selbst zu sorgen. Er ist jetzt schon ganz begeistert von der Idee und hilft fleißig bei den Vorbereitungen für die Mahlzeiten mit. In den Ferien haben wir dann mehr Zeit und Ruhe für die Grundlagen, entspannte Lebensmitteleinkäufe und ausgedehnte Sauereien in der Küche.






Ans Meer fahren.
Das planen wir schon länger und in diesen Sommerferien soll es endlich einmal klappen!





Ganz viel lesen!
Neben Büchern, die wir gemeinsam abends vor dem Einschlafen lesen wollen, gibt es auch noch einen Stapel ungelesener Zeitschriften. Perfekt für graue und regnerische Tage, oder aber für Ruhemomente im Schwimmbad oder im Garten.



Zu den meisten Punkten werden natürlich Beiträge folgen. Bestimmt ist der ein oder andere hier schon neugierig, was wir alles produzieren und aushecken. ;)

Ich bin auch ganz dolle neugierig, was ihr für die Ferien oder euren Sommerurlaub plant! Falls ihr einen Blogpost dazu schreibt, lasst mir doch bitte einen Link da. ❤️ Dann kann ich ein bisschen stöbern.

Kein Anschluss unter diesem Hirn. *dütdütdüt*

31 Mai 2017

Meine Familie weiß es, meine Freunde wissen es und wer mir auf Instagram folgt, der weiß es jetzt auch. ;)
Bei uns wird es Anfang September Nachwuchs geben.
Jede andere Mami würde wahrscheinlich wie verrückt darüber bloggen, aber ich komme einfach nicht dazu.

Zum einen, weil ich vor dem Schlüpftag einiges erledigt wissen will. Immerhin sind wir "erst" vor zwei Jahren in diese Wohnung gezogen und es gibt immer noch einige Baustellen. Kindersicher sieht anders aus, auch wenn es langsam wird. 

Zum anderen leide ich an Schwangerschaftsdemenz und bin an manchen Tagen ganz froh, wenn ich noch 1+1 zusammen zählen kann. Diese Tage kommen immer öfter mal vor und natürlich gerade dann, wenn ich es am wenigsten gebrauchen kann. Da ist es schon eine Herausforderung dem Junior bei den Hausaufgaben zu helfen, einkaufen zu gehen oder den Haushalt zu erledigen. Kein Scherz, ich will etwas machen, gehe zwei Schritte (ohne Übertreibung) und habe es direkt wieder vergessen. Notizzettel? Bringt nicht viel, wenn man auf dem Weg zum Stift vergisst, worum es überhaupt ging.


Ich habe einige Blogposts angefangen herum fliegen, aber es fehlt noch hier und da etwas und ich bekomme sie einfach nicht fertig. Entweder bin ich mit den Fotos oder dem Text unzufrieden, oder gleich mit allem. Etwas scheint noch hier und da zu fehlen, aber ich weiß nicht was. Oder ich grüble ewig lange über Formulierungen und Rechtschreibung. Muss da wirklich ein Komma hin? Das Wort sieht seltsam aus, schreibt man das wirklich so? Duden sagt ja. Mein Hirn sagt, biste dir da sicher? Soweit es überhaupt etwas sagt. Manchmal blubbert es auch nur vor sich hin.
Hoffentlich wird das in der Stillzeit nicht noch schlimmer, sonst kann man mich gleich bis zum Abstillen in eine Ecke stellen und hin und wieder abstauben.

Dank Freunden und eBay sind wir mit Babysachen gut versorgt. Auf einiges wird dieses Mal verzichtet, z.B. einen Wickeltisch. Der vom Junior war mir immer viel zu klein und für einen etwas größeren haben wir keinen Platz. Zumal ich meistens an Ort und Stelle gewickelt habe, also auf der Couch, dem Boden, dem Bett oder einem Tisch. Da reicht auch eine abwaschbare Unterlage.
Einen Kinderwagen bekommen wir gebraucht von Freunden für kleines Geld. Es ist schon erstaunlich, wie wir bei Kind Nr.1 jedes Fitzelchen selbst besorgen mussten und bei Kind Nr.2 bekommen wir das meiste ohne große Umstände für lau.

Der Junior freut sich schon sehr auf sein Geschwisterchen und kann es gar nicht erwarten ein großer Bruder zu sein. Eigentlich ist er bereits einer, aber sein Erzeuger meldet sich so selten und lässt so wenig von sich hören, dass der kleine Mann seine kleine Schwester noch nicht ein einziges Mal gesehen hat. Vielleicht ist deswegen die Vorfreude umso größer.

Wollt ihr wissen, was es wird? Oder soll ich euch überraschen? :)