Anleitung Corsagentop "Violac"

06 Juli 2011

Bilder gibts hier


Gleich zu Anfang:


Ich hoffe mal, ich habe nichts vergessen und man kann der Anleitung einigermaßen folgen. Ist immerhin meine erste...

Ich habe mit Anleitungen oft meine Problemchen. Zum einen weil ich beim Stricken immer noch ein Anfänger bin, und zum anderen weil ich bei vielen Anleitungen (besonders Rezepten seltsamerweise) immer mit dem Ausgang unzufrieden bin, obwohl ich mich strikt daran halte. Es endet meistens in einer seltsamen, kleinen Katastrophe *grins*.
Mit Improvisieren und Abändern fahre ich da meist viel besser.
Deswegen ist dieses Top auch ein sehr lebendiges Teil. Ich hab's mir regelrecht auf den Leib gestrickt, immer anprobiert, rumprobiert und so die richtige Passform gefunden.
Euch würde ich deswegen auch dazu raten, statt euch strikt an meine Anleitung zu halten ;)

Was wird benötigt?

Für Größe 36/38 habe ich ca. 5-6 Knäuel à 50g Baumwollgarn Catania von Schachenmayr verbraucht.
An "Werkzeug" habe ich eine 3,5er Rundstricknadel und eine 2,5er Häkelnadel benutzt.
Außerdem Sicherheitsnadeln, Maschenmarkierer, Metallperlen für die Träger (falls gewünscht) und eine Nadel zum Fäden vernähen.
Dazu am besten noch jede Menge leckern Tee/Kaffee und gute Musik!

Jetzt geht's los!

Das Muster ist recht simpel, es ist eigentlich nur eine Abfolge von vielen rechten und dann einer linken Maschenreihe auf der Vorderseite. Am Rücken habe ich das Patentmuster mit Ajourstreifen von der Nadelspiel Seite eingebaut, was durch die Strickrichtung eine schöne Corsagenoptik erzeugt.

Angefangen habe ich mit einem Maschenanschlag von 6 Maschen (4 Maschen +  2 Randmaschen) und dem violetten Garn.
Es folgen 2 Reihen rechte Maschen auf der Vorder- und 2 linke auf der Rückreihe. (4 Reihen insgesamt)

In der 5. Reihe kommt die erste Zunahme gegen Ende. Dafür vor der Vorletzten Masche (Randmasche eingerechnet) einen Umschlag machen.
Rückreihe links abstricken, in der übernächsten Reihe auf der Vorderseite wieder eine Zunahme (also wieder ein Umschlag vor der vorletzten Masche).

Wieder 4 Reihen (wie zuvor) und in der darauf folgenden Reihe wieder eine Zunahme.
Also merken: immer Zunahmen auf der Vorderseite - Rückseite bleibt davon verschont!
Nun weitere 8 Reihen mit jeweils einer Zunahme je Rechtsreihe stricken.

Jetzt kommt die erste Reihe linke Maschen auf der Vorderseite. Auch hier wird (ausnahmsweise) ein Umschlag vor der vorletzten Masche gemacht.
In dem darauf folgenden Abschnitt werden gegen Ende jeweils 2 Zunahmen gemacht.
D.h. vor der 3. Masche vor Ende ein Umschlag, 3. Masche rechts abstricken und wieder ein Umschlag.
Durch die Umschläge entsteht ein kleines Lochmuster am Rand.

Ich habe die Abschnitte so geteilt, dass ich auf der Vorderseite immer die linke Maschenreihe stricke. Bei mir ist ein Abschnitt je 12 Reihen breit, ergo Reihe 13 ist die linke Reihe.

Es folgen 2 Abschnitte mit jeweils 2 Zunahmen je Reihe, wobei die linken Maschenreihen ohne Zunahme gestrickt werden.

Nun wird's steil!

In den kommenden 2 Abschnitten werden jeweils 3 Zunahmen gemacht (immer nur auf der Vorderseite!).
D.h. vor der 4. Masche vor Ende ein Umschlag, 4. Masche rechts stricken, wieder ein Umschlag, usw..
Im darauf folgenden Abschnitt bekommen die Hälfte der Rechtsreihen (6) 3 Zunahmen und die letzte Hälfte dann nur mehr 2 Zunahmen. Dadurch entsteht ein sanfter Bogen.

Im nächsten Abschnitt wird das umgekehrt, also 6 Reihen 2 Zunahmen und die letzten 6 Reihen wieder 3 Zunahmen.

An diesem Punkt hatte ich meine gewünschte Länge erreicht. Ihr müsstet ab hier rumprobieren, ob es für euch zu lang oder zu kurz ist und eventuell korrigieren.
Es folgen im kommenden Abschnitt noch ein paar Zunahmen, die den Rand in einem sanften Bogen auslaufen lassen und ca. 3cm ausmachen.
Zudem kommen noch Zunahmen, die die Breite im unteren Bereich anpassen, damit die Form schön am Körper anliegt.
Hier werdet ihr wahrscheinlich auch ein bisschen experimentieren und fummeln müssen.

Im nun folgenden Abschnitt werden in den ersten 3 Rechtsreihen je 2 Zunahmen gemacht.
Darauf folgen 3 Reihen mit nur mehr einer Zunahme (die Rückreihe ohne Zunahme stricken, wie gehabt).
Jetzt aufpassen!
Wir stricken 41 Maschen (mit Randmasche) und fügen einen Maschenmarkierer ein.
Weiter bis zum Ende stricken und eine weitere Zunahme wie gewohnt machen.
Auf der Rückreihe wird nun beim Maschenmarkierer Halt gemacht. Einen verschränkten Umschlag machen und jetzt nicht weiter die Rückreihe stricken, sondern über die eben gestrickte Reihe wieder zurück zum Ende.
Nun die Rückreihe komplett links abstricken und darauf achten, dass der gemachte Umschlag kein Loch im Muster hinterlässt. (ist mir leider passiert)
Die nächste Reihe mit Maschenmarkierer nach der 40. Masche versehen und das selbe Spiel nochmal.
Somit haben wir am unteren Teil des Strickstücks eine Ausbuchtung für die Taille.
Die linke Maschenreihe auf der Vorderseite abstricken.

Im nächsten Abschnitt kommen keine Zunahmen auf die Länge mehr, dafür aber noch einmal die zwei Zunahmen für die Breite gegen Ende des Abschnitts.

Es folgt ein normaler Abschnitt à 12 Reihen + linke Maschenreihe.

Nun gehen wir zum Corsagenteil über.
Einen kleinen Abschnitt à 6 Reihen + 7. Reihe linke Maschenreihe stricken.
Darauf 4 Reihen, welche dann für den Übergang zum Patentmuster mit Ajourstreifen dienen.
Ich bin mal ganz faul und erkläre das jetzt nicht extra, da das die tolle Videoerklärung von eliZZZa sowieso viel besser kann als ich. ;)
Hier solltet ihr das Strickstück immer mal wieder an euren Rücken anhalten und schauen, wieviel noch gebraucht wird, damit der Teil schön mittig liegt.
Bei mir sind es 21 Reihen geworden.
Wieder 4 Reihen normal abstricken und eine linke Maschenreihe anbringen, ein kleiner Abschnitt aus 6 Reihen und wieder die linke Maschenreihe.

Nun geht es rückwärts!

Einen Abschnitt normal abstricken.

Im nun folgenden Abschnitt brauchen wir wieder die 2 Zunahmen für die Taille.
Damit es symmetrisch wird, kommen diese nach der linken Maschenreihe.
Eine Reihe normal rechts stricken und nach der 40. Masche einen Maschenmarkierer einfügen.
In der Rückreihe nun bis zum Maschenmarkierer stricken und von dort wieder zurück eine komplette Rückreihe.
Das selbe Spiel nochmals, allerdings mit Maschenmarkierer nach der 41. Masche.
Die weiteren Reihen inklusive linke Maschenreihe auf der Vorderseite wie gewohnt stricken.
Eine weitere rechte Reihe stricken.

Jetzt wechseln wir die Farbe!

Am Ende der Reihe den schwarzen Faden aufnehmen und 40 Maschen stricken.
Maschenmarkierer einfügen und die Reihe zu Ende stricken. Die Zunahmen genauso wie im vorherigen Abschnitt stricken und die Rückreihe zu Ende stricken.
Nun werden die Reihen wie zuvor gestrickt und dabei in den nächsten 3 Rechtsreihen je zwei Maschen zusammen verstrickt ( 3. und 4. vor der linken Randmasche) und in den darauf folgenden 6 Rechtsreihen vier Maschen. (3. und 4. sowie 6. und 7.)

Die folgenden Abschnitte sollen einen weichen Schwung nach oben bekommen.
Der nächste Abschnitt wird bis zur Hälfte mit 4 zusammen verstrickten Maschen je Rechtsreihe gestrickt.
Die restlichen 3 Rechtsreihen mit 2.

In den nächsten 2 Abschnitten bleibt die Länge gleich.

Im nun folgenden Abschnitt werden je Rechtsreihe 2 Maschen zusammengefasst.
In dem darauf folgenden Abschnitt werden wieder 4 zusammengefasst.

In den nächsten 4 folgenden Abschnitten werden 6 Maschen zusammengefasst, d.h. Masche 3 und 4 vor der linken Randmasche, Masche 6 und 7 und Masche 9 und 10. (beim Stricken bitte rückwärts denken!)
Damit bekommen wir den Schwung nach oben zum violetten Vorderteil.
Wer den Schwung nicht ganz so steil mag, fasst weiterhin nur 4 Maschen zusammen.

Nach der linken Maschenreihe auf der Vorderseite des letzten Abschnittes noch eine Rückreihe stricken und dann rechts abketten.

Damit wäre der Strickteil erledigt.

Mit Sicherheitsnadeln bewaffnet geht es nun vor den Spiegel!

Oberteil anlegen und darauf achten, dass die linken Reihen der verschiedenen Farbteile aufeinander aufliegen und somit durchgehende Linien bilden.
Mit den Sicherheitsnadeln fixieren und darauf achten, dass nichts verrutschen kann.

Nun in eine geeignete Nadel einen ausreichend langen Faden von der Farbe der Vorderseite einfädeln und  am oberen Rand des Tops die beiden Bahnen vernähen.
Dabei am besten die Rückseite (bei mir also der schwarze Teil) etwas oben herausstehen lassen (nicht zu viel, max. 1cm). Dadurch dürfte es sich nicht ganz so stark einrollen.
Am Bauch entlang jeweils die sich berührenden Linksreihen punktuell vernähen.
Damit es sich etwas bewegen und anpassen kann, habe ich ca. 2-3cm vor Ende der Linksreihe immer einige Stiche um einen Punkt in der Reihe gemacht.
Das erleichtert auch später das Anhäkeln der Umrandung.

Wo wir gleich beim Thema sind!

Gehäkelt wird einmal komplett rundherum.
Damit das auch richtig klappt und man sich bei den Übergängen nicht verheddert, beginnen wir am unteren schwarzen Ende.
So 4cm unterhalb des violetten Teils mit der Häkelnadel in die schwarzen Randmaschen einstechen und feste Maschen häkeln.
Immer fleißig weiter... und weiter.... und weiter... (ja das dauert ganz schön...) rundherum über's schwarze, zum violetten und dann hinauf.
Am Ende der violetten Passage am oberen Rand direkt auf's schwarze übergehen (genau den Übergang so abpassen, dass das Maschenbild gleich bleibt) und über den Rücken zurück auf die Vorderseite über die Randmaschen des violetten Parts. (der schwarze darunter wird später noch bedacht)
Und weil's so schön war, machen wir eine Wendeluftmasche und häkeln nochmal feste Maschen zurück, allerdings nur über den oberen Rand des Oberteils.
Ab dem violetten Teil Richtung unten kommt nun die "Zierblende". (Ich hoffe mal, euer Hirn raucht noch nicht zu sehr *grins*)
Dafür 3 Luftmaschen häkeln und in die übernächste Masche einstechen, eine feste Masche häkeln, wieder 3 Luftmaschen, wieder in die übernächste Masche einstechen usw.
Das ganze wieder bis zum unteren schwarzen Teil unterhalb des violetten.

Jetzt die Träger!

Erneut mit Sicherheitsnadeln bewaffnet, geht es wieder vor den Spiegel.
Am besten tragt ihr dazu einen gut sitzenden BH, damit ihr euch an dessen Trägern orientieren könnt.
Genau da wo diese aus dem Oberteil rausschauen, stecht ihr die Sicherheitsnadeln als Markierung ein.
Ich habe mir auch die Länge der BH Träger als Orientierung genommen.
Für meinen Körperbau passen besser lange und dünne Träger.
Daher habe ich 90 Luftmaschen+1 Wendeluftmaschegehäkelt und diese nochmals mit einer Reihe fester Maschen verstärkt. Wem das zu dünn ist, der kann einfach noch 1-2 Reihen feste Maschen mehr häkeln.
Ich habe in meine Träger Metallperlen eingearbeitet, dafür habe ich während der festen Maschen eine Perle über die Luftmaschenkette gezogen, eine Luftmasche gehäkelt und in der nächsten Masche wieder eine feste Masche.

Vor dem Spiegel die Träger mit den perfekt sitzenden Sicherheitsnadeln anbringen und ggf. noch etwas den Sitz korrigieren.
Sobald es passt: Annähen!


Damit die Träger sich gut ins das Gesamtbild einfügen, werden noch kleine Zierblenden angehäkelt.
Ich habe an einem angefangen, 10 Maschen vom Übergang zum Top abgezählt, eingestochen, eine feste Masche gehäkelt und dann wieder 3 Luftmaschen, in die übernächste Masche eingestochen, eine feste Masche, wieder 3 Luftmaschen usw..
Das Ganze bis zum Übergang zum Top, dort dann mit 3 Luftmaschen einen Übergang zu den vorher gehäkelten festen Maschen schlagen (es sollte eine schönen Schwung haben, nicht zu eng und nicht zu straff sein) und bis zum anderen Träger weiter häkeln. Dort wieder einen Übergang schlagen und die selbe Anzahl Zierbögen wie am anderen Träger häkeln.
Auf der anderen Seite der Träger habe ich nur einen kurzen Abschnitt Bögen angebracht, damit sie nach unten etwas breiter wirken. Die Zahl der Bögen kann man frei nach Belieben variieren, wie es einem eben gefällt.
Auf der Rückseite habe ich es genauso gehalten, allerdings nur die Innenseite der Träger und den Teil über den Rücken hinweg mit der Zierblende verhäkelt.

Auf der Vorderseite zwischen den Trägern habe ich am schwarzen Strickteil noch eine Reihe vom Muschelmuster angehäkelt.

Fertig!

Ich wünsche euch viel Spaß bei der Ausarbeitung.
Fühlt euch frei meine Idee nach eigenem Belieben zu verändern.
Für Verbesserungsvorschläge bin ich gerne zu haben! :)


Über Links zu Umsetzungen, Variationen etc. würde ich mich sehr freuen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ihr seid dazu eingeladen mir eure Meinung, konstruktive Kritik und Gedanken jederzeit hier mitzuteilen ;)