Isnichwahr!

18 Juli 2012

Notfallpläne.

Langsam entwickle ich einen Grad zu Meisterschaft darin.
Eigentlich eher ungeplant.


Frei nach dem Motto "Schlimmer geht's immer", obwohl dann doch eher "Zuckerbrot und Peitsche", bekam ich heute die wunderbare Aussicht auf (ENDLICH!!!) einen Kindergartenplatz in super Lage, mit tollen Betreuerinnen etc. für Shaun und nur eine Stunde später den Bescheid über die Ablehnung meines Antrags auf Mindestsicherung.
Na Danke! Meine Erwerbslosigkeit (Ich suche ja nur schon ein Jahr lang, bin brav beim Amt gemeldet und grabe mich durch Stellenangebote, mache meine Ausbildung so schnell wie möglich, etc.) wird mir da vorgeworfen - 'schuldigung, mit Erwerbstätigkeit wäre mein Bedarf an Mindestsicherung doch eher gering...
Die EU hat mit ihrer Kritik an den österreichischen Sozialgesetzen in meinen Augen vollkommen Recht.
Selbst beim Arbeitsmarktservice wurde mir schon gesagt, dass ich als Mutter schwer vermittelbar sei. "Mütter als Problemfall". Hach, haben wir eine tolle Gesellschaft!
Ich mag gar nicht erwähnen, wieviele Mütter ohne Aussicht auf Arbeit ich kennenlernen durfte.
Nicht bevor die Kinder wenigstens die Schule besuchen oder noch besser aus dem Haus sind.

Mich nervt jetzt gar nicht mal so sehr der Fakt, dass wohl ich Ende des Jahres wieder nach Deutschland ziehe, sondern eher die mich dort erwartende Bürokratie und der Umzugsstress.
Ahja, und die erneute Betreuungsplatzsuche.
Öhöhöhöhö....pfffffffffffffffffffffffffffff..f.

Dank dem Schimmel im Keller sind alle Umzugskartons hinüber. Ich spiele schon mit dem Gedanken, einen Container zu mieten und einfach alles rein zu schaufeln. :D
Es heißt doch so schön: "Weniger ist mehr!", und ich habe beim letzten Umzug schon geflucht, ich wolle nie wieder umziehen und soviel Zeug und ahhhhh!!, da ist der Gedanke zutiefst verlockend.


Wie so einige andere glaube ich nicht an Zufälle - daher ist es für mich auch kein Zufall, dass ich als Ausbildungsinstitut ausgerechnet das ESI gefunden habe. Als Europainstitut auch mehrfach in Deutschland vertreten und mit ihrem tollen Modulsystem für mich immer noch wunderbar geeignet und langfristig finanzierbar.

Als Ausweichsziel war schon etwas länger Berlin geplant, aber das wird wohl nicht so leicht umsetzbar (diverse logistische Anlaufschwierigkeiten *hüstel*), trotzdem hat sich schon eine Alternative gefunden.
Meine Freunde sind einfach spitze :) Danke für all den Rückhalt!

Anfang August habe ich einen Minijob auf Honorarbasis (300 Kartons falten und bestücken, Yippieh! *g*) - wäre auch schwarz gegangen, aber ich bin ja brav.
Und danach... packen, lernen, entrümpeln, lernen und ganz viel Rohstoffe aufbrauchen. Es sind schon wieder 3 Tetra Pack Boxen in Arbeit und für eine vierte habe ich auch noch genug Material da.
Falls wer Interesse hat, ich tausche gerne gegen... ähm... irgendwas, schlagt was vor *g*
Noch gingen Farbwünsche ;)
Einen kleinen Blogsale gibt es evtl. auch bald, wenn ich mit dem Entrümpeln und Sortieren anfange.

1 Kommentar:

  1. Oh, das ist wieder viel bei euch...

    Der Minijob ist doch schon mal schön...

    AntwortenLöschen

Ihr seid dazu eingeladen mir eure Meinung, konstruktive Kritik und Gedanken jederzeit hier mitzuteilen ;)