Veganer Flammkuchen

16 Oktober 2012

Achtung! Der Flammkuchen gilt nur insoweit als vegan, als dass man Hefe nicht auch von seinem Speiseplan gestrichen hat ;)





Für den Teig werden gebraucht:
350g Vollkornmehl
1/8l lauwarmes Wasser
1-2 EL Olivenöl
1 TL Salz
1/2 TL Koriander (gemahlen)
1/4 TL Kreuzkümmel (gemahlen)
1/2 Würfel Hefe oder 1 Päckchen Trockenhefe

Mehl mit Salz und den Gewürzen gut durchmischen, die Hefe im warmen Wasser auflösen und zur Mehlmischung geben. Wer Trockenhefe verwendet, kann sie direkt mit den anderen trockenen Zutaten zum Mehl geben.
Das Öl zufügen und zu einem geschmeidigen Teig kneten.
Mit einem feuchten Tuch bedecken und ca. 40 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen oder bis sich das Teigvolumen zumindest verdoppelt hat.
In der Zwischenzeit eine feuerfeste Schüssel mit Wasser in den Ofen stellen und auf 100°C (möglichst nicht Umluft) vorheizen.
Sobald das Wasser dampft, kann man den Ofen ausschalten - aber noch nicht öffnen!
Den Teig nach dem Gehen kräftig zusammenstoßen und auf einem gefetteten/bemehlten oder mit Backpapier ausgelegtem Blech flach ausbreiten.
In den feuchtwarmen Ofen schieben und nochmals ca. 40 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit geht es an den Belag:
500g Zwiebeln (wer es bunt mag, nimmt ein paar rote dazu)
3 mittelgroße Kartoffeln
1/2 säuerlichen Apfel
4-5 Blätter Endiviensalat (alternativ geht auch Mangold, Wirsing, Grünkohl o.ä. mit Eigengeschmack)
3-4 Dattel- oder Cocktailtomaten
1 gestr. TL Kreuzkümmel (gemahlen)
1 TL Rosenpaprika
1-2 TL Kräutersalz
Pfeffer, evtl. Chiliflocken
etwas Wasser und Olivenöl

Die Zwiebeln in kleine Würfel oder feine Ringe schneiden (Würfel lassen sich später besser verteilen, Ringe sind mehr für's Auge), die geschälten Kartoffeln und den Apfel grob reiben.
Den Salat in schmale Streifen schneiden.
Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln anbraten. Wenn sie glasig werden Kartoffeln und Gewürze zufügen und die Temperatur reduzieren. Falls es anfängt anzubacken, mit einem Schuss Wasser ablöschen und kräftig umrühren. Nach fünf Minuten Apfel und Salatstreifen zufügen. Sobald das Wasser verkocht ist, wieder etwas zufügen - es kann ruhig ein kräftiger Schuss sein, die Kartoffeln und der Apfel sorgen für die nötige Bindung. Weitere fünf Minuten köcheln lassen und mit Salz und Pfeffer und nach Geschmack ein paar Chiliflocken abschmecken.
Den fertigen belag vorsichtig auf den Teigboden streichen und mit Tomatenscheiben belegen.
Bei 180°C ~20 Minuten backen und im Auge behalten, damit nichts anbrennt. Die Wasserschüssel kann solange im Ofen bleiben, das bekommt dem Flammkuchen sehr gut.

Mahlzeit!

Kommentare:

  1. Mann, das sieht ja lecker aus o__o
    *sabber*
    Das will ich, als ersten Kochversuch mal wagen :D

    AntwortenLöschen
  2. Achtung! Der Flammkuchen gilt nur insoweit als vegan, als dass man Hefe nicht auch von seinem Speiseplan gestrichen hat ;)
    Bitte ? Inwiefern soll Hefe nicht vegan sein ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als ich davon gehört hatte, dachte ich auch mein Schwein pfeift - aber ja, es gibt Veganer, die Hefepilze als Lebewesen deklarieren und daher keine Hefe zu sich nehmen. (Finde ich ehrlich gesagt schon sehr übertrieben...)

      Löschen
  3. Hat das was damit zu tun das Pilze wissenschaftlich nicht dem Pflanzenreich zugerechnet werden?

    AntwortenLöschen

Ihr seid dazu eingeladen mir eure Meinung, konstruktive Kritik und Gedanken jederzeit hier mitzuteilen ;)