Vegane TCM Ernährung?

20 Juni 2013


Bislang bekam man in Vegetarier- und Veganerforen immer zu lesen: "Lasst bloß die Hände von der traditionellen chinesischen Medizin! Dafür MUSS man Fleisch essen!".

Ich sag es mal mit den Worten von Ebenezer Scrooge:

"So'n Humbug!!"

Natürlich gibt es TCM Ärzte, die darauf beharren. Allerdings haben die es nicht besser gelernt und verweigern eine intellektuelle Weiterbildung.
Selbst in der TCM wird Fleischkonsum auf wenig, dafür aber qualitativ hochwertiges (sprich: Von gesunden Tieren) Fleisch reduziert. In einem großen Suppentopf würde in etwa das an Fleisch landen, was bei uns in Europa als Fleischportion für einen Erwachsenen durchgeht, wenn nicht sogar weniger.
Und wenn jemand kein Fleisch mag oder essen kann?
Wieso wird darauf beharrt?
Fleisch hat nach TCM einen hohen energetischen Nährwert, der vor allem Frauen (Stichwort Eisenmangel usw.) zugute kommt.
Der Nährwert definiert sich dabei nicht über die uns bekannten Tabellen.

Wie funktioniert die Ernährung nach TCM?

Zuerst einmal muss man sich bewusst machen, das das kein Diätprogramm ist.

Als kurzer Abriss:
Die traditionelle chinesische Medizin, das ist ein System, eine Religion, ein Weg, eine Lebensart, Philosophie, alles in einem und noch viel mehr.

Die Grundpfeiler bildet das System von Yin und Yang, mit dem wohl allseits bekannten Symbol.
Während Yang das männliche, heiße, trockene, aufsteigende, energiereiche, laute darstellt, steht Yin für das weibliche, kalte, feuchte, absteigende, energiearme, stille.
Sie bedingen sich gegenseitig, gehen nahtlos ineinander über (wo das eine endet, beginnt bereits das andere) und das eine enthält immer den Kern des anderen.

Neben dem Verständnis von Yin und Yang spielt die Elementlehre eine tragende Rolle.
In der TCM gibt es fünf Elemente: Feuer, Erde, Metall, Wasser, Holz.
Jedes von ihnen hat bestimmte Entsprechungen und jedem sind Enstprechungsorgane zugeordnet.
Während unsere westliche Medizin die Organe als rein mechanisch funktionierende Teile ansieht, sind die Organe in der TCM Funktionskreisläufe, deren Bedeutung und Funktionen weit über das anatomische hinaus gehen und auch in Geist und Psyche greifen.

Lebensmittel werden ebenfalls den Elementen zugeordnet, denen sie entsprechen. Somit haben diese Lebensmittel eine besondere Wirkung auf die Organkreisläufe und deren Funktionen in unserem Körper. Daneben hat jedes Lebensmittel noch eine gewisse Thermik, die auf den Körper wirkt.
Manche Lebensmittel erwärmen (Chili, Kaffee), einige kühlen (Joghurt, Tofu), andere sind neutral (Salat).

Woher weiß der TCM Mediziner nun, wann welche Ernährung angebracht ist?
Dafür ist eine sehr genaue Diagnose notwendig. Zumeist nimmt sich der Arzt ca. eine halbe Stunde Zeit für eine Befragung und Untersuchung, um den Allgemeinzustand zu definieren. Dabei werden Fragen gestellt, je nach Symptomatik zu Befinden, Schlaf, Hunger- und Durstgefühl, Stuhlgang, Schmerzen, oder besonderen Auffälligkeiten. Neben der Befragung sind noch zwei weitere Diagnosearten ausschlaggeben, die sich an die Befragung anschließen: Die Pulsdiagnose (der TCM Medizinier unterscheidet 28 verschiedene Pulsarten) und die Zungendiagnose. Die beiden zu erklären würde jetzt aber den Rahmen sprengen.
Die Diagnose gibt nun Aufschluss über energetische Schwäche- oder Füllezustände, eventuelle Hitze oder Kälte in einem Funktionskreislauf und somit diesem Element.
Diesbezüglich werden dann die Ernährungsratschläge ausfallen.

Allgemein gilt:
Nahrung ist dann energiereich, wenn sie wenig maschinell bearbeitet wurde, sonst schadet es der Thermik. Besonders energiereiche Speisen sind thermisch heiß, energiearme Speisen hingegen kalt. Dazwischen gibt es noch warm, neutral und erfrischend. Auch unbearbeitete Lebensmittel unterscheiden sich in ihrer Thermik. 
Will man eine Speise energetisieren, wird sie möglichst lange, auf niedriger Temperatur gekocht und mit anderen Zutaten angereichert. Wichtig ist dabei, dass jedes Element im Gericht vertreten ist und somit eine "komplette" Mahlzeit entsteht, die den Körper nährt.
Eine typische Zubereitung dafür ist das "Im Kreis Kochen". Dabei wird angefangen beim Feuer der Elementkreislauf durchlaufen und für jedes Element eine Zutat der Speise zugefügt.
Möchte man eine neutrale, ausgleichende Speise haben, endet man im Erdelement. Möchte man ein besonderes Element stärken, endet man in betreffendem Element.

Wer das bis hierhin gelesen hat wird sich nun denken:

"Und? Wo ist da das Problem mit Veganismus?"

Richtig! Es gibt keins!
Anstatt Fleisch gibt es genug andere Lebensmittel, die eine ähnliche Wirkung haben. Gewürze und Kräuter zum Beispiel. Also lasst Euch nicht entmutigen es mal mit TCM Ernährung zu probieren.

Der ganze Text hier ist nur ein kleiner Einblick in die Thematik.
Wer sich mehr mit der TCM Ernährungslehre beschäftigen mag, der kann in der Bücherei mal nach folgenden Büchern stöbern: 


Während das erste als Kochbuch die Elementlehre etc. als Grundwissen umreißt, geht das zweite viel tiefer in die Materie und ist für jeden interessant, der sich näher mit der TCM beschäftigen möchte.

"Das fünf Elemente Kochbuch" hat eine herausnehmbare Übersicht mit einer Auswahl an verschiedenen Lebensmittel, geordnet nach ihren Elementen und ihrer Thermik. Es ist kein vegetarisches/veganes Kochbuch - trotzdem gibt es eine kleine Unterabteilung mit vegetarischen Rezepten und sobald man einen Überblick über die Elemente der Lebensmittel hat, kann man die Rezepte auch veganisieren. Dennoch würde ich es als Kauf nur denen empfehlen, die sich ernsthaft mit der Ernährung beschäftigen wollen, da das Buch mit einem Neupreis von 26,95€ doch recht teuer ist.
"Feuermann und Wasserfrau" gibt es leider nur noch sehr selten gebraucht zu kaufen und ist dann auch selten unter 40€ zu haben. Aber vielleicht führt es noch die ein oder andere Bücherei (meines ist z.B. auch ein Bücherei Exemplar).

Auf ☞ Vom Vegi zum Veganer werde ich in der nächsten Zeit einige einfache TCM Rezepte zeigen, erklären wie man im Kreis kocht und was für Wirkungen es auf den Körper hat.
Vielleicht weckt es bei dem ein oder anderen die Experimentierlust :)
Ein rein vegetarisches TCM Kochbuch stelle ich bald auch noch vor.

Kommentare:

  1. Vielen Dank für das Teilen interessanter und nützlicher Bildung :)

    AntwortenLöschen
  2. ein wircklich interresanter Beitrag von dir...
    Das ist auf jedenfall gut zu wissen...

    AntwortenLöschen
  3. Hab auch schon TCM ohne Fleisch gemacht. Wo ein Wille, da ein weg :)
    Sehr nett beschrieben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so sehe ich das auch :)
      Es ist wirklich nur ein kurzer, verallgemeinerter Abriss, sonst wäre das ganz schön ausgeufert, aber solange man es versteht, bin ich zufrieden.

      Löschen

Ihr seid dazu eingeladen mir eure Meinung, konstruktive Kritik und Gedanken jederzeit hier mitzuteilen ;)