Das Ende ist nah!

29 Dezember 2016

Puh, war das ein Jahr. Lieber vergraben, bis es endlich zu Ende ist.
2016 kann mich getrost an den Füßen lecken. Viel zu viele prominente Todesfälle, die einem sehr nahe gingen. Zu viele schlechte Nachrichten und zu wenig positive, die diese aufwiegen könnten.
Ich hatte viel zu wenig Zeit für meine Freunde und andere soziale Kontakte. Auch kreativ blieb vieles auf der Strecke.
Die Zeit seit meinem letzten Posting war vollgestopft mit Stress, Verpflichtungen, Terminen und Chaos.
Dennoch kann ich nicht sagen, dass ich in diesem Jahr nichts erreicht hätte. Ich kann nur nicht viel davon zeigen, weil mein Handy mit Defekt im September eingeschickt wurde und ich es bis heute nicht wiederbekommen habe. Danke Vodafone...
Mein derzeitiges Ersatzhandy hat eine lausige Kamera (unsere große Olympus mag ich nicht immer rumschleppen), trotzdem habe ich hier und da ein paar Fotos gemacht, um wenigstens ein paar Dinge festhalten zu können.


Den ersten Advent verbrachte in in Münster bei einem Shiatsu Kurs. Eine der Teilnehmerinnen hat netterweise für alle eine Kleinigkeit mitgebracht.

Die Fahrten mit dem Flixbus waren überraschend angenehm. Dazu noch günstig, pünktlich und mit gratis W-lan. Da kann sich die Deutsche Bahn noch einige Scheibchen von abschneiden.








Bei dem schönen Wetter Anfang Dezember waren wir gerne unterwegs. Im Klostergarten und auf dem Weihnachtsmarkt. Dort war es nur zu dicht gedrängt für Fotos. Beim Adventsmarkt im Klostermuseum durften leider keine Fotos gemacht werden, dabei war der so schön!


Unser Adventskalender musste dieses Jahr wieder hoch hinaus, damit unsere Minimiez sich nicht an den Päckchen vergeht oder die Dicke das Geschenkband frisst. Unsere Kamera wollte das Chaos rundherum kaschieren und hat beim Abdrücken nicht scharf gestellt. *grins*



Auch dieses Jahr gab es wieder für jeden acht Kleinigkeiten im täglichen Wechsel, die wir gemeinsam heimlich besorgt und verpackt haben. Dem Sohnemann machte es überhaupt nichts aus, dass er nicht jeden Tag etwas bekam, wie es bei anderen Kindern der Fall war. Im Gegenteil, die Vorfreude wuchs mit jedem Tag, an dem ein anderer etwas bekam. Besonders hat er sich über einen Gutschein gefreut, den er bei mir einlösen kann, damit ich ein Mal sein Zimmer aufräume.





Weihnachten verbrachten wir bei meiner Schwiegermama, der Junior leider mit Magen-Darm-Grippe. Ergänzend zu den Medikamenten fand ich im nächstgelegenen Reformhaus noch diese Schätze.
Die Cupper Tees findet man bei uns eher selten, deswegen ging ein Teil meines Weihnachtsgeldes dafür drauf. Die Sonnentor Mischung habe ich auch schon eine Weile nicht mehr gesehen, deswegen musste sie mit. Die Tees helfen wirklich hervorragend bei den üblichen Wehwehchen. Sehr empfehlenswert!

In Kürze fahren wir meine Mutter besuchen und feiern gemeinsam Silvester. Die Ruhe dort tut mir immer gut. Kein Internet, kein Stress, viel Wald und Wiese und frische Luft.

Wir wünschen Euch einen guten Rutsch ins neue Jahr, schöne Restferien und nur das Beste für 2017!

Kommentare:

Ihr seid dazu eingeladen mir eure Meinung, konstruktive Kritik und Gedanken jederzeit hier mitzuteilen ;)